10 Fragen an den weiblichen Zyklus

zyklus eisprung

Anzeige (*=Werbelinks)


Ich arbeite mittlerweile seit fast einem Jahr in meiner Praxis als Heilpraktikerin und erlebe immer wieder, wie wenig junge Mädchen und Frauen über ihren Zyklus wissen. Vor allem bemerkt habe ich, dass die meisten von uns gar nicht wissen, was ein Zyklus ist und dass dieser immer wieder mit der Periode verwechselt wird.

Heute habe ich den Zyklus für euch im Live-Interview eingeladen 🙂 Wir wollen ihm möglichst viele Fragen stellen, damit wir mehr über ihn erfahren können. Legen wir los!

10 Fragen an den weiblichen Zyklus

Hallo Zyklus, möchtest du dich kurz vorstellen? Woher kommt dein Name?

Hallo an alle Frauen dieser Welt, mein Name ist Zyklus! Ich komme ursprünglich aus dem lateinischen und heiße dort „cyclus“. Das heißt auf Deutsch übersetzt „Kreis“. Schöner ausgedrückt – ein wiederkehrender Kreis. In der Medizin sagt man gerne, dass ich den ersten Tag der Periode bis zum nächsten Beginn der Periode einer Frau ausmache.

Vielen bin ich noch gar nicht so bekannt. Klar, die meisten Frauen und Männer haben schon mal von mir gehört. Manche beschäftigen sich mit mir und andere finden nicht die Zeit dazu. Ich freue mich aber immer sehr, wenn mir eine Frau oder ein junges Mädchen ihre Aufmerksamkeit schenkt. Schließlich spiele ich auch eine große Rolle in deinem Leben. Weißt du, dass es heute wirklich tolle Methoden gibt mich zu beobachten? Mehr dazu werde ich dir nachher noch erzählen.

zyklus
Aus dem lateinischen übersetzt bedeutet „cyclus“ soviel wie „Kreis“.

Oftmals wirst du mit der Periode verwechselt – kann man euch beide miteinander vergleichen?

Man kann sagen, dass die Periode ein fester Bestandteil von mir ist. Wir sind aber nicht ein und das selbe. Sie gehört zu mir wie auch der Eisprung. Normalerweise kommt sie im ständigen Rhythmus vorbei und bleibt ungefähr 3-6 Tage bei uns. Sie beginnt meist zwischen dem 12. und 14. Lebensjahr, wenn du noch als junges Mädchen in die Pubertät kommst. Ich werde von diversen Hormonen beeinflusst, wie du siehst wird mir nie langweilig.

Du hast gerade erwähnt, dass du von verschiedenen Hormonen beeinflusst wirst. Was sind Hormone eigentlich und wie genau beeinflussen sie dich denn?

Hier muss ich etwas ausholen, um dir das ganz genau erklären zu können. Ich verspreche dir aber, dass es danach wieder weniger theoretisch wird. Es gibt verschiedene Hormone, wie beispielsweise das Östrogen, das Progesteron oder das Testosteron. Das sind Botenstoffe, die verschiedene Funktionen des Körpers steuern. Vor allem Progesteron und Östrogen haben einen großen Einfluss auf mich. Auch das FSH (Follikelstimulierendes Hormon) und das LH (Luteinisierendes Hormon) spielen eine große Rolle. Im Körper gibt es nämlich eine sogenannte „Hormon-Kommando-Zentrale“, welche dafür sorgt, dass deine Hormone gebildet werden und im Gleichgewicht bleiben. Dies geschieht vor allem durch den Hypothalamus, dem Oberchef, und der Hypophyse, seiner Sekretärin. All diese Hormone haben einen großen Einfluss auf mich – sie spielen eine wichtige Rolle bei der Fortpflanzung. 

Die Sekretärin schickt nämlich immer mal wieder die Botschaft an die Eierstöcke, dass sie mit der Entwicklung der Follikel (=Eibläßchen) beginnen sollen. Dies geschieht durch das Hormon FSH. Follikel sind Hohlräume, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Diese enthalten noch unreife Eizellen, die nun durch das FSH wachsen können. Dabei ist es so, dass einer deiner Follikel irgendwann besonders heraus sticht, weil es größer ist als seine anderen Kollegen. Die darin befindliche Eizelle entscheidet sich dann natürlich für den Follikel, der besonders viel Platz bietet und beginnt daraufhin heran zu reifen.

Nun beginnt die Eizelle Östrogen zu bilden. Das Östrogen ist nämlich wichtig, damit ausreichend Schleimhaut in der Gebärmutter wächst und diese auch gut durchblutet wird. Dein Körper baut dir dadurch sozusagen ein „Nest“, damit sich das befruchtete Ei optimal entwickeln kann. Wurde eine gewisse Menge Östrogen gebildet,  bemerkt die Hypophyse (Sekretärin) dies und es ist ein klares Zeichen für sie, das Hormon LH loszuschicken. Jetzt kann das Ei springen und es kommt zum sogenannten Eisprung, der Ovulation. Schließlich ist dein Körper in den fruchtbaren Jahren immer darauf gefasst schwanger zu werden. Im Laufe des Zyklus verändert sich der Hormonspiegel und zum Ende hin fallen beide Hormone, Östrogen und Progesteron, in ihrer Konzentration ab. Die nun aufgebaute Gebärmutterschleimhaut wird dann abgestoßen und es kommt zur Periode.

Daysy-Banner-2
Werbung

Manchmal berichten mir Frauen davon, dass sie dich in ihrem Leben vermissen. Wie soll ich das genau verstehen?

Es gibt nicht nur Frauen und Mädchen, die mich noch nicht kennen, sondern auch diejenigen, die mich schon kennengelernt haben. Hier habe ich einfach erlebt, dass sie nicht möchten, dass ich fehle oder mich verändere. Sie suchen mich dann und wollen, dass alles wieder beim Alten ist. Wenn mir alles zu blöd wird oder etwas nicht stimmt, dann nehme ich mir eben auch mal die Freiheit etwas zu verändern.

Was genau meinst du mit „normal“, was wäre denn nicht normal?

Naja, manche nageln meine Lebensdauer auf 28 Tage fest. Das stimmt so nicht! Es ist wirklich ein absolutes Vorurteil. Über mich wird oft in Biologie-Büchern geschrieben. Die Menschen behaupten dann, dass ich euch Frauen genau in der Hälfte des Zyklus den Eisprung bringe – sozusagen am 14. Tag. Das wäre natürlich genau die Mitte und an diesem Beispiel hat sich wahrscheinlich auch das Vorurteil über mich gebildet, dass ich am besten 28 Tage dauern sollte. Manchen Frauen und Mädchen macht es dann Panik, wenn ich Ihnen die Periode schon eher vorbei bringe. Manchmal entscheide ich mich eben schon am 26. Tag mit der Periode loszulegen, manchmal aber auch erst nach 33 Tagen. Das ist total unterschiedlich. Für mich ist der Rhythmus total wichtig! Es gibt manchmal auch wichtige Gründe, warum ich dir manchmal nur alle 60 Tage deine Periode vorbei bringe, manchmal auch gar nicht mehr. Das kann verschiedene Ursachen haben.

Kannst du vielleicht kurz etwas dazu sagen? Warum bringst du manchen Frauen keine Periode mehr?

Nun, als Zyklus lernst du beispielsweise, dass man Frauen während der Schwangerschaft keine Periode vorbei bringt. Auch Frauen, die in die sogenannten „Wechseljahre“ kommen, verschonen wir mit der Blutung. Manchmal gibt es aber auch Gründe, da müssen wir die Periode einfach zurückhalten. Das kann beispielsweise sein, wenn du aus deinem Rhythmus gekommen bist und viel Stress hast. Ich habe es dir ja bereits erzählt, ich als Zyklus liebe den Rhythmus! Für mich ist das echt wichtig. Unter anderem lege ich aber auch großen Wert darauf, dass meine Frauen und Mädchen gesund sind. Wenn ich die Periode dann nicht vorbei schicke, kann es auch sein, dass ich ein bisschen Aufmerksamkeit auf mich ziehen möchte.

Freunde dich mit dir selbst an und werde dir selbst deine beste Freundin, für die du sorgst und nach der du immer wieder schaust. Diese Freundschaft sollte dir am Herzen liegen!

Ja, ich bin eigen. Aber ich will beobachtet werden – das tut mir und dir doch ganz gut! Vielleicht müssen wir dann gemeinsam zum Arzt gehen, um zu schauen, ob etwas aus dem Ruder geraten ist. Vielleicht machst du gerade wieder eine neue Diät, bei der du auf Fett verzichten willst oder machst extrem viel Kraftsport im Studio, so dass du fast nur noch aus Muskeln bestehst. Das mag ich einfach nicht. Ich bin halt eigen. Manchmal zeige ich dir damit aber auch, dass etwas nicht stimmt. Du kannst beispielsweise auch ein Problem mit der Schilddrüse oder den Eierstöcken (gute Freunde von mir!) haben. Hier sollten wir uns dann einfach weiterhelfen lassen.

zyklus frau

Du kennst doch auch diesen „Eisprung“ ganz gut. Kannst du uns ein bisschen mehr über ihn erzählen? Was passiert denn hier genau?

Richtig! Auch der Eisprung ist ein guter Bekannter von mir. Ich habe dir ja schon erklärt, dass mein Name so viel wie „wiederkehrenden Kreis“ bedeutet. Wenn der Kreis von Neuem beginnt, fängt in den Eierstöcken eine Eizelle zu wachsen an. Diese Eizelle „springt“ etwa zur Mitte des Zyklus und kann zu diesem Zeitpunkt befruchtet werden. Nach dem Eisprung kann die Eizelle lediglich 12-24 Stunden befruchtet werden. Wenn dieser Prozess erfolgreich war und eines unter vielen Millionen Spermien den Weg in die Eizelle gefunden hat, kommt es (hoffentlich) zur Schwangerschaft. Manche Frauen behaupten, dass sie den Eisprung sogar spüren. Andere wiederum haben davon noch nie etwas gemerkt. Wenn du einen Eisprung hast, kommt es im Normalfall immer zu einer Menstruation am Ende des Zyklus. Eine Menstruation kann aber auch erfolgen, wenn du keinen Eisprung hattest. 

Man hat mir berichtet, dass du einer Frau fruchtbare und unfruchtbare Tage schenkst. Von wo wissen wir Frauen denn, wann wir fruchtbar sind und wann nicht? Kläre uns doch mal darüber auf.

Als Experte kann ich dir hier sagen, dass es sinnvoll ist jeden Morgen deine Aufwachtemperatur mit einem Baselthermometer* zu messen und die Veränderungen an deinem Körper zu beachten. Man nennt das auch „Symptothermale Methode“. Es gibt viele tolle Bücher*, die das genauer erklären. Nach dem Eisprung er­höht sich deine Kör­per­tem­pe­ra­tur um mindestens 0,2 ° C. Die Temperaturerhöhung geschieht unter dem Einfluss von Progesteron, meinem Hormon-Kumpel. Dadurch kannst du gezielt feststellen, an welchen Tagen du fruchtbar bist und an welchen nicht. Es ist  doch schön, dass du deinen Körper mal richtig gut kennenlernst, nicht? Außerdem kannst du durch diese Methode sicher verhüten und gleichzeitig aber auch in die Kinderwunschplanung gehen. Bis heute gibt es nämlich noch viele Frauen, die nicht wissen, zu welchem Zeitpunkt sie fruchtbar sind und versuchen vergeblich schwanger zu werden. Wichtig ist, dass man sich gut über die Symptothermale Methode informiert, um auch auf der sicheren Seite zu stehen.

symptothermale Methode
Durch das tägliche Messen der Aufwachtemperatur lässt sich feststellen, ob eine Frau gerade fruchtbar oder unfruchtbar ist.

Mein Mann hat mir berichtet, dass ich manchmal richtig zickig und mies gelaunt bin. Hast du irgendwas damit zutun? Achja, wenn wir gerade dabei sind… Hast du auch etwas damit zutun, dass meine Brüste hin und wieder so stark anschwellen und meine Verdauung ein paar Tage vor der Periode so schlecht ist?

Jein. Ich bin nicht ganz alleine dafür verantwortlich. Meine Freunde, die Hormone, tragen auch dazu bei. Aber sehe es doch mal positiv! Zwar ist es kurz vor der Periode so, dass du dich meistens nicht so wohl in deiner Haut fühlst. Wenn deine Periode sich aber dem Ende zuneigt und ich von Neuem beginne, sorgt meine Freundin Östrogen dafür, dass du dich so richtig frisch und weiblich fühlst. Beobachte das mal! Außerdem kannst du viel dazu beitragen, dass es mir und auch den Hormonen so richtig gut geht. Als Gegenleistung geben wir uns Mühe, dass Symptome wie Schmerzen oder starke Stimmungsschwankungen, nicht ganz so heftig ausfallen. Es muss also nicht sein, dass du deine Periode als etwas Negatives empfindest.

Ich verstehe was du meinst. Wie können wir uns denn gegenseitig unterstützen? Gibt es etwas das ich tun kann, damit du dich wohler fühlst?

Danke, dass du dich kümmerst! Ich habe oben schon einmal erwähnt, dass du mir am Herzen liegst. Für mich ist es wichtig, dass du in deinem Rhythmus bleibst. Schau nach dir, dass du gesund bleibst und dir Zeit für dich nimmst. Wie du weißt, finde ich es nicht gut, wenn du ständig Stress und niemals einen Ausgleich dazu hast. Ich muss dir auch gleich sagen, dass ich kein Fan von Nikotin und Alkohol bin. Auch gesunde Ernährung ist mir sehr wichtig. Ich stehe total auf frisches Gemüse, Obst, Kräuter, Nüsse, Saaten und noch viel mehr. In eurer Sprache nennt man sie „Makro- und Mikronährstoffe“ – schaue, dass du all diese wichtigen Stoffe zu dir nimmst. Vor allem hochwertiges Protein, komplexe Kohlenhydrate und gesunde Fette. Ich hasse nämlich fettarme Diäten! Meine Freunde, die Hormone können auf Dauer nämlich richtig kränkeln, wenn sie nicht ausreichend Fett bekommen. Und natürlich weiß ich doch, dass du gerne auch mal Fast Food und Süßigkeiten isst – das mag ich doch auch manchmal. Wir sollten das aber nicht zu unserer Gewohnheit werden lassen. Trinke ausreichend Wasser und sorge dafür, dass du gut und ausreichend schläfst. 

Lass uns gemeinsam Zeit an der frischen Luft verbringen, uns bewegen und hin und wieder auch mal entspannt auf der Couch sitzen. Auch gegen eine Yoga-Session oder Übungen, die dich zu dir zurückführen, habe ich überhaupt nichts. Und da mir meine Freunde, die Hormone, auch sehr am Herzen liegen, schau nach ihnen, wenn du dir absolut nicht erklären kannst, was aktuell nicht stimmt. Auch Pflanzen können sie unterstützen, wie z.B. der Mönchspfeffer oder die Traubensilberkerze. Es ist aber wichtig, dass du das mit einem Therapeuten besprichst, weil du hier vieles richtig, aber auch falsch machen kannst. Wenn du gerne liest, was ich total befürworte, weil du dir dann auch wieder Zeit für dich nimmst, habe ich von sehr interessanten Büchern gehört, die dir hier eventuell weiterhelfen könnten:

Freunde dich mit dir selbst an und werde dir selbst deine beste Freundin, für die du sorgst und nach der du immer wieder schaust. Diese Freundschaft sollte dir am Herzen liegen.

Vielen Dank, dass du dir für uns Zeit genommen hast!

Ich hoffe dir hat mein Beitrag zum Thema Zyklus gefallen 🙂 Ich habe auch schon mehrere Videos zu diesem Thema gemacht und hoffe, dass sie dir bei deiner Entscheidung für ein hormonfreies Leben helfen werden:

Diesen Artikel habe ich für DICH geschrieben. Wenn du ihn bis zum Ende gelesen hast, hat sich das für mich gelohnt – Ich konnte dir dein Frau-sein etwas näher bringen. Juhu! Wenn du bei dir bemerkst, dass etwas aus dem Ruder geraten ist, möchte ich dir den Rat an die Hand geben die Hilfe eines Arztes oder eines Therapeuten in Anspruch zu nehmen. Es ist mir ein großes Anliegen, dass Frauen ihren Körper endlich bewusster kennenlernen.

Folge mir gerne auch auf Instagram unter @ailynmoser um nichts zu verpassen. Dort poste ich täglich zum Thema Gesunde Ernährung, Rezepte, Selbstliebe, Frau & Co.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du den Artikel teilst!

Bis bald und liebe Grüße,

Ailyn


*Dieser Artikel enthält Links, die Werbung beinhalten (mit * gekennzeichnet). Wenn du über diese Links hier einkaufst, dann unterstützt du meine Arbeit. Das heißt, ich erhalte einen kleinen Prozentanteil des Einkaufes, den du getätigt hast. Dafür danke ich dir ganz herzlich!

Ähnliche Beiträge

by
Vorherigen Post Nächster Beitrag

Comments

  1. Pingback: Shatavari und das weibliche Hormonsystem - EatCareLive

  2. Antworten

    Hallo Ailyn,
    das ist ja eine tolle Idee, den Zyklus einfach mal zu interviewen. Ich muss Dir Recht geben, ganz viele Frauen verstehen ihren Zyklus nicht. Ich habe ein Hormonlabor..- wir messen Hormone aus dem Speichel und Urin. Für manche Tests ist die 2. Zyklushälfte besser geeignet als die 1. Zyklushälfte. Wir bekommen dazu oft Anrufe mit Rückfragen wann denn die 2. Zyklushälfte sei. Wirklich toller Artikel! Vielen Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 shares