Kurkuma – Wirkung & Heileigenschaften

Kurkuma Wirkung

Kurkuma (lat. Curcuma longa) wird zu deutsch auch Gelbwurzel, chinesische Wurzel oder chinesischer Ingwer genannt. Diese stammt aus der Familie der Ingwergewächse und ist ein weiß blühendes Gewächs. Die unterirdisch wachsende Sprossachse, in der Botanik als Rhizom bekannt, ähnelt sehr dem Ingwer. Der optische Unterschied ist jedoch die intensive gelbe Farbe des Kurkumas.

Seit Jahrtausenden wird er in der traditionellen asiatischen, sowie indischen ayurvedischen Medizin eingesetzt und wird unter anderem aufgrund seiner immunstärkenden Wirkung und seiner Linderung bei verschiedenen Erkrankungen hoch angepriesen. Im Fokus steht hier der Wirkstoff Curcumin. Nach Europa fand der Kurkuma seinen Weg bereits im Mittelalter, über die Seidenstraße. Seine Heilkraft wird jedoch erst seit kurzem in Europa und Nordamerika medizinisch genutzt.

Als Gewürz findet Kurkuma seinen Einsatz in indischen Currys und dient hierfür als Hauptbestandteil. Kurkuma ist auch für die Curry-typische Farbe verantwortlich. Da die Gelbwurzel derart intensiv ist, wird sie zur Verwendung in Speisen fein gerieben und oftmals getrocknet. Viele kennen Kurkuma nun auch durch das Trend-Getränk “Goldene Milch” und konnten allein, durch den Konsum des Getränks, verschiedene positive Effekte, in Bezug auf die körperliche Gesundheit, wahrnehmen.

Was ist Curcumin?

Curcumin ist der Wirkstoff, der aus der Kurkumawurzel gewonnen wird. Er dient mitunter auch als Farbstoffen in verschiedenen Lebensmitteln, besonders macht ihn jedoch seine bewiesene Heilwirkung, auf die ich gleich genauer eingehen werde.

Frischen Kurkuma bekommt man heutzutage in ausgewählten Supermärkten, Bioläden oder Asiashops. Da die Verfügbarkeit jedoch nicht immer gegeben ist, gibt es eine mindestens genauso wirksame Alternative. In der pulverisierten Kurkumawurzel steckt nur sehr wenig Curcumin. Daher extrahiert man spezifisch das Curcumin aus diesem Pulver, welches man beispielsweise in Kapselform als Nahrungsergänzer kaufen kann. Das ist besonders wünschenswert, wenn man sich die Wirkung zunutze machen will.

Kurkuma Wirkung
Kurkuma passt hervorragend zu Currys und vielen weiteren Speisen

Die Wirkung von Curcumin

Eine Studie des Department of Biochemistry & Center for Micronutrient Research der Annamalai University in Indien hat die Anwendungsgebiete von Curcumin untersucht. Hervorgestochen sind bei den Ergebnissen vor allem, dass das in Kurkuma enthaltene Curcumin antioxidativ und entzündungshemmend wirken kann.

antioxidative Wirkung

Antioxidantien, die in Kurkuma enthalten sind, können dafür sorgen, dass unsere Zellen vor freien Radikalen geschützt werden. Diese entstehen durch verschiedene Prozesse in unserem Körper, z.B. durch Energiegewinnung, stark körperlicher Arbeit, Sonnenlicht, Nikotinkonsum, Mangelernährung oder diverse Erkrankungen. Freie Radikale sind hochreaktiv und greifen bei vermehrtem Anfall, auch gesunde Zellen unseres Körper an. Diese können dann die Zellmembran zerstören und sogar zu DNA-Schäden führen. Dadurch wird der Alterungsprozess im Körper gefördert.

Die Gegenspieler zu freien Radikalen sind die Antioxidantien, die freie Radikale neutralisieren und so dafür sorgen, dass wir gesund bleiben. Durch eine schlechte Ernährung und Stress leiden viele Menschen an diversen Symptomen, verursacht durch den vermehrten Anfall freier Radikale. Man nennt dies auch oxidativen Stress, der zu vielfältigen Beschwerden führen kann, wie z.B. zu einer Immunschwäche, Erschöpfung, Krebs, rheumatischen und neurodegenerativen Erkrankungen.

Die Wayne State University in Detroit widmete sich in einer Studie mit dem Zusammenspiel von freien Radikalen, neuronalen Schäden des Gehirns und Curcumin. Es wurde bewiesen, dass der Wirkstoff Curcumin das Gehirn vor den Auswirkungen oxidativen Stresses bereits nach der Entstehung von Schäden heilen kann. Curcumin wird aus diesem Grund mittlerweile bei Alzheimer, welches zu den neurodegenerativen Erkrankungen gehört, eingesetzt. In vielen Ländern, in denen regelmäßig mit Kurkuma gekocht wird, wie z.B. Indien, scheinen die Alzheimerraten deutlich niedriger zu sein, vergleichsweise zu den USA. Zusätzlich sollen sich bei Alzheimer-Patienten diverse Metalle im Gehirn der Patienten ablagern und dort u.a. zu oxidativem Stress führen. Curcumin soll dabei metallbindendes Potential aufweisen und dadurch dort ansässige Nervenzellen schützen.

entzündungshemmende Wirkung

Das Department of Pharmacy der University of Tromsø in Norwegen hat sich in einer Studie mit der entzündungshemmenden Wirkung von Curcumin befasst. Das Ergebnis der Studie belegt, dass Curcumin Mikroentzündungen im Körper reduzieren kann. Durch die entzündungshemmende Wirkung von Curcumin ist der Körper nicht mehr ständig mit der Bekämpfung ebendieser Entzündungen beschäftigt, sodass dem Körper wieder mehr Energie zur Verfügung steht. Davon profitiert auch das Immunsystem.

Auch bei sogenannten stillen Entzündungen im Körper, kann Curcumin hilfreich sein. Ebenfalls besitzt es eine interessante Wirkung auf unsere Muskeln. Bei Sportlern soll durch die Einnahme von Curcumin Muskelkater signifikant verringert werden. Zusätzlich ist es in der Lage Muskelschäden zu reduzieren.

Kurkuma und seine weiteren Eigenschaften
  • Der Wurzel wird ein positiver Effekt auf unsere Verdauung nachgesagt
  • Neben der entzündungshemmenden Wirkung, soll Kurkuma Schmerzen lindern können
  • Kurkuma ist in der Lage den Fettstoffwechsel positiv zu beeinflussen
  • Ist ein natürlicher Energiebooster und kann somit unsere Leistungsfähigkeit unterstützen
  • Curcumin kann einen positiven Effekt auf Diabetes mellitus haben
  • Der Curcuma-Wurzelstock wird bei Leber-Gallen-Beschwerden eingesetzt
Kurkuma Wirkung
Curcumin ist der besondere Inhaltsstoff von Kurkuma

Einnahme von Curcumin

Wer den Inhaltsstoff Curcumin gerne als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen möchte, sollte dies immer zunächst mit seinem Therapeuten oder seiner Therapeutin besprechen. Die effektivste Dosierung von Curcumin erfolgt in Form eines Supplements. Wie bereits erläutert, wird hierfür das Curcumin aus der pulverisierten Kurkumawurzel extrahiert, wodurch der höchste Wirkstoffanteil aufgenommen werden kann.

Alternativ kann Kurkuma als Gewürz wunderbar in unsere täglichen Mahlzeiten eingebunden werden. Jedoch ist der Geschmack von Kurkuma nicht jedermanns Sache. Zudem passt das Gewürz nicht zu jedem Gericht. Wer allerdings besonders von der gesunden Wirkung profitieren möchte, kann in jegliche Gerichte einen Teelöffel des Gewürzes geben, dann ist der Geschmack auch nicht zu penetrant. Am besten tastet man sich an eine höhere Dosierung oder versucht es mal mit einer goldenen Milch. Wer Blutverdünner in Form eines Medikamentes einnimmt, sollte zudem unbedingt Rücksprache mit seinem Arzt, vor der Einnahme von Kurkuma, halten. Dies gilt auch für Gallenerkrankungen, wie z.B. Gallensteine.

Tipp: Um die Bioverfügbarkeit von Curcumin zu erhöhen, sollte dieses mit Piperin (schwarzer Pfeffer) aufgenommen werden. Curcumin alleine kann den Magen nicht passieren, Piperin sorgt dafür, dass das Curcumin an seinen Bestimmungsort gelangt und dort seine Wirkung entfalten kann.

Wo finde ich Curcumin?

Bei dem Kauf von Curcumin-Supplementen sollte also in der Kapsel auch stets Piperin enthalten sein bzw. auf Curcumin in flüssiger Form geachtet werden. Bei der Nutzung von Kurkumagewürz in Gerichten reicht es aus, etwas schwarzen Pfeffer dem Gericht beizufügen! Wenn du auf der Suche nach einem Supplement bist, kannst du dir gerne mal das Curcumin flüssig* oder das Pro Curmin Complete II* ansehen.

Ich hoffe dir hat dieser Blogbeitrag zum Thema Kurkuma gefallen 🙂 Hier verlinke ich dir noch mein Beitrag zum Thema Energiebooster im Winter, indem du ein Rezept für die Goldene Milch mit Kurkuma finden kannst.

Folgt mir gerne auf Instagram unter @heilpraktikerin_bodensee und Pinterest  unter @EatCareLive – Bewusstes Leben & Veggie Food um nichts zu verpassen! Ich poste dort täglich zum Thema gesunde Ernährung, Rezepte, Frauenheilkunde & Co.

Bis bald,

Eure Ailyn

Jod – ein essentielles Spurenelement


*Dieser Artikel enthält Links, die Werbung beinhalten. Wenn du über diese Links hier einkaufst, dann unterstützt du meine Arbeit. Das heißt, ich erhalte einen kleinen Prozentanteil des Einkaufes, den du getätigt hast. Dafür danke ich dir ganz herzlich!
Quellen: limava-produkte.com // https://www.brain-effect.com
Studien: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19966973 // https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31025894  // https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17569207%20 // https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17437639 //https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21642934
Bild Gemüsecurry: <a href=”https://www.freepik.com/free-photos-vectors/food”>Food photo created by Waewkidja – www.freepik.com</a>

Mehr Infos zum Thema Ernährung & Gesundheit

Hat dir dieser Beitrag gefallen? ? Dann darfst du ihn sehr gerne teilen! Folgt mir außerdem auf Instagram unter @heilpraktikerin_bodensee und Pinterest  unter @EatCareLive – Bewusstes Leben & Veggie Food um nichts zu verpassen! Ich poste dort täglich zum Thema gesunde Ernährung, Rezepte, Frauenheilkunde & Co.


Ähnliche Beiträge

by
Vorherigen Post Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 8 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 shares
Warte kurz!Hier abonnieren und keine neuen Artikel verpassen

Ailyn Moser Newsletter

ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an lythebeee@web.de wiederrufen.

Du erhältst bei Veröffentlichung eines neuen Blogbeitrages eine kleine Meldung