BLACKROLL® TMX® TRIGGERTOOL – Bei muskulären Verspannungen

Blackroll TMX Trigger Erfahrung
*In Zusammenarbeit mit der BLACKROLL AG

Egal ob Kopf- Nacken- oder Rückenschmerzen, die meisten von uns wissen ganz genau wie belastend Schmerzen sein können. Für viele gehört dieser unerwünschte “Begleiter” häufig zum Alltag dazu. Besonders dann, wenn Schmerzen bereits chronisch werden, können sie sogar psychische Folgen mit sich bringen. Wichtig ist es, dass wir erkennen um welche Art Schmerz es sich handelt und welche Ursachen dahinter stecken. Dabei kann dich das ganzheitliche Schmerzkonzept von BLACKROLL® und das neuen BLACKROLL® TMX® Triggertool unterstützen, damit du deinen Alltag endlich schmerzfrei erleben und hilfreiche Übungen an der Hand hast, die du ganz bequem von zu Hause aus durchführen kannst.

Schmerz als Schutzmechanismus

Häufig werden gängige Schmerzmittel bei diversen Blockaden und Verspannungen eingenommen. Diese unterdrücken jedoch nur den Schmerz als Symptom und setzen nicht an der Ursache an. Sie sind als Langzeitmedikamente sogar oftmals mit vielen Nebenwirkungen verbunden. Der Schmerz ist im eigentlichen Sinne nämlich ein wichtiger Schutzmechanismus unseres Körpers, der uns direkt signalisieren kann, dass etwas nicht stimmt oder eine Verletzung vorliegt. Häufig werden Schmerzen allerdings durch unseren einseitigen Lebensstil begünstigt, der sich oftmals aus einer ungesunder Ernährung, mangelnder Bewegung und der vielen Arbeit an Schreibtisch, Computer und Handy zusammensetzt.

So können hartnäckige Verspannungen, Blockaden und Dysbalancen auftreten. Um den Schmerz zu verstehen, müssen wir wissen, wo unsere Schmerzrezeptoren, die sogenannten Nozizeptoren liegen und wie diese funktionieren.

Wie Schmerz entsteht

Einfach ausgedrückt sind Nozizeptoren unsere Schmerzsinneszellen. Sie nehmen Schmerzen wahr und können diese über das Rückenmark ins Gehirn weiterleiten. Meist werden sie durch äußere Einflüsse gereizt. Berühren wir eine heiße Herdplatte, so nehmen die Nozizeptoren diesen Reiz direkt wahr. Sie veranlassen, dass wir unsere Hand schnell zurückziehen und senden dann das Signal Schmerz an unser Gehirn.

Für diesen Prozess werden verschiedene Botenstoffe benötigt, die die Informationen von den Nozizeptoren an das Gehirn weiterleiten. Unsere Schmerzrezeptoren tauchen aber auch in unseren Bändern und Faszien auf, die sich wie ein Netz durch unseren ganzen Körper ziehen. Diese stehen in engem Kontakt mit unserem autonomen Nervensystem und können somit ständig Signale an unser Hirn senden. Aber jetzt erst mal langsam, denn was sind eigentlich Faszien?

Blackroll TMX Triggertools Erfahrung
Schmerz gilt häufig als Schutzmechanismus

Was sind Faszien?

Als Faszien bezeichnet man Bindegewebsstrutkturen, die u.a. unsere Muskeln und ganze Muskelgruppen umhüllen. Sie bestehen vorwiegend aus Elastin und Kollagenfasern, die geflechtartig angeordnet sind. Faszien gelten als wichtige Bindeglieder, die dem Muskel mehr Form und Stabilität verleihen. Kommt es zu verklebten Faszien, werden wir mit der Zeit unbeweglicher und chronische Schmerzen können entstehen.

Normalerweise sollten unsere Faszien keine Schmerzimpulse aussenden. Um dies vorzubeugen ist es wichtig, dass diese gleitfähig, flexibel und rundum gesund sind. Die Wahrheit ist aber, dass Faszien durch unseren Lebensstil, der mangelnden Bewegung, einer zu geringen Flüssigkeitszufuhr und dem vielen Sitzen verkleben. Dabei können sogenannte Triggerpunkte entstehen. Diese Punkte sind meist schmerzempfindlich, reagieren auf Druck und können Schmerzsignale an unser Gehirn und an andere Stellen im Körper senden. So kann es sein, das wir Schmerzen im Nacken verspüren, aber der eigentlich auslösende Punkt an einer ganz andern Stelle im Körper liegt. Oftmals können wir unsere Triggerpunkte aber auch durch die erhöhte Schmerzempfindlichkeit genau lokalisieren. Meist handelt es sich bei diesen Punkten um Verdickungen unseres Faszien- und Muskelgewebes. Dadurch ändert sich das Spannungsverhältnis unserer Muskeln, was zu zu chronischen Verspannungen führen kann. Um diesem Prozess entgegenzuwirken ist es wichtig, dass wir unsere Faszien pflegen und diese „entwirren“.

Dies erreichen wir durch Bewegung und gezieltes Faszientraining, einer ausreichenden Trinkmenge, mehr Aktivität im Alltag und der Aktivierung von Triggerpunkten. Hierfür stellt die Firma BLACKROLL® wunderbare Produkte her, die dich dabei unterstützen, deine Faszien gesund zu erhalten, indem Triggerpunkte gezielt behandelt werden können.

Blackroll TMX Triggertools Erfahrungen
Ganzheitliches Schmerzkonzept mit BLACKROLL®

BLACKROLL® TMX® TRIGGERTOOL

Kennt man nun seine eigenen Triggerpunkte, kann man diese ganze gezielt mit den Triggertools von BLACKROLL® bearbeiten. Die Triggertools gibt es in zwei verschiedenen Größen, den BLACKROLL® TMX® TRIGGER und der BLACKROLL® TMX® TRIGGER PLUS. So sind sie je nach der Größe der zu triggernden Stelle flexibel einsetzbar.

Wichtig: Du solltest zu aller erst immer den Grund deiner Schmerzen kennen, ist dir dieser nicht bekannt, solltest du Rücksprache mit deinem Arzt oder Therapeuten halten. Die Anwendung der Triggertools kannst du auch mit deinem Physiotherapeuten besprechen.

BLACKROLL® TMX® TRIGGER

Das BLACKROLL® TMX® Triggertool ist besonders für große Muskeln und Muskelgruppen sowie für die unteren Bereiche unseres Körpers geeignet. So ist die Anwendung des TMX® TRIGGERS für den Einsatz an Fußsohlen, bei Gesäßschmerzen, Verspannungen und Beschwerden im Brustwirbelbereich, den Oberschenkeln, den Waden und auch bei Verklebungen der seitlichen Oberschenkel gut geeignet.

BLACKROLL® TMX® TRIGGER PLUS

Das BLACKROLL® TMX® Triggertool Plus ist eher für kleinere Muskelgruppen und für die oberen Bereiche des Körpers geeignet. Das Tool kann aber auch gut bei Fersensporn, Wadenverspannungen, Beschwerden im Lendenwirbelbereich und auch bei Verspannungen der Kniekehlen eingesetzt werden. Besonders gut eignet es sich außerdem bei Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich und auch beim sogenannten Tennis-Ellenbogen.

Die Anwendung kann entweder gegen die Wand gelehnt oder auf dem Boden stattfinden. Die Tools werden an die Triggerpunkte platziert und ein sanfter Druck wird auf die Stelle ausgeübt. Dies wird dann gehalten, nach ca. 30 bis 60 Sekunden vergeht meist schon der anfängliche Schmerz durch das Triggern. Zusätzlich kann eine Mobilisation stattfinden, bei der beispielsweise der Arm bewegt wird, während das Triggertool einen Schmerzpunkt an der Schulter triggert. Anschließend sollte man die getriggerte Stelle dehnen.

Die Stimulierung dieser Triggerpunkte entspricht dem Behandlungskonzept der Akupressur und auch in der manuellen Therapie wird dieses Konzept angewendet. Die Triggertools sind leicht, handlich, klein und somit flexibel an jedem Ort einsetzbar. Sie bestehen aus zertifizierten Buchenholz und sind dadurch extrem belastbar. Bei der Lackierung handelt es sich um Aqua Colorlack, der chemie- und schadstoffrei ist.

Blackroll TMX Trigger Erfahrungen
BLACKROLL® TMX® Triggertools

Übungen mit dem BLACKROLL® TMX® Triggertool

Wenn du bspw. unter Rückenschmerzen leidest, so kannst du ganz gezielt bestimmte Punkte im Rücken triggern. Dies kannst du auch nach einer myofaszialen Selbstmassage mit dem BLACKROLL® BALL oder der BLACKROLL® Rolle durchführen. Bei Schmerzen im Lendenwirbelbereich kannst du dich auf einer Matte auf dem Boden in Rückenlage, mit ausgestreckten Beinen, hinlegen. Nun kannst du den Trigger genau an die schmerzende Stelle positionieren, dabei solltest du darauf achten, dass der Trigger auf die Muskulatur drückt und nicht auf die Wirbelsäule.

Nun versuchst du dich zu entspannen und gleichmäßig tief ein- und aus zu atmen. Sobald du merkst, dass der Schmerz nachlässt, kannst du den Druck erhöhen. Dies gelingt dir beispielsweise, wenn du deine Beine anwinkelst und diese leicht hin und her, von links nach rechts pendelst. BLACKROLL® empfiehlt pro Seite jeweils drei Minuten zu triggern. Den Vorgang kannst du ein bis zwei Mal wiederholen.

TMX® Triggertool bei Triggerpunkten am Nacken

Das Schmerzkonzept von BLACKROLL®

BLACKROLL® bietet mit seinen Produkten ein ganzheitliches Konzept aus klassischem Faszientraining, Mobilisations- und Dehnübungen und der gezielten Aktivierung und Kräftigung deiner Muskulatur. Gemeinsam mit der myofaszialen Selbstmassage (SMT) hast du wertvolle Tools an der Hand, um langfristig leistungsfähig und hoffentlich auch schmerzfrei zu werden. Hier können dir neben den BLACKROLL® TMX® Triggertools, beispielsweise auch das Faszienrollen- oder Fitnessbänder-Set zur Seite stehen.

GUTSCHEINAKTION: Aktuell erhaltet ihr noch bis zum 31. Oktober 15 % Rabatt auf das gesamte Sortiment von BLACKROLL®. Verwendet dazu einfach den Code “SCHMERZFREI15”.

BLACKROLL® bietet sogar super hilfreiche Videos zu den verschiedenen Schmerzzuständen an. Du findest diese hier verlinkt: Starte in dein schmerzfreies Leben mit BLACKROLL® – Übungsprogramme für Zuhause

Gesunder Schlaf gilt ebenfalls als einer der wichtigsten Vorbeugungsmaßnahmen, um Schmerzen vorzubeugen. Auch hier hat BLACKROLL® das richtige Tool zur Hand. Dazu empfehle ich dir einen Blick in meinen Erfahrungsbericht zum BLACKROLL® Recovery Pillow zu werfen: BLACKROLL® Recovery Pillow – Meine Erfahrungen.

Ich wünsche dir einen wundervollen und schmerzfreien Tag und viel Spaß beim Ausprobieren der BLACKROLL® TMX® Triggertools!

Bis bald,
Eure Ailyn


Mehr Infos zum Thema Ernährung & Gesundheit

Hat dir dieser Beitrag gefallen? ? Dann darfst du ihn sehr gerne teilen! Folgt mir außerdem auf Instagram unter @heilpraktikerin_bodensee und Pinterest  unter @EatCareLive – Bewusstes Leben & Veggie Food um nichts zu verpassen! Ich poste dort täglich zum Thema gesunde Ernährung, Rezepte, Frauenheilkunde & Co.


Ähnliche Beiträge

by
Vorherigen Post Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − elf =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 shares
Warte kurz!Hier abonnieren und keine neuen Artikel verpassen

Ailyn Moser Newsletter

ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an lythebeee@web.de wiederrufen.

Du erhältst bei Veröffentlichung eines neuen Blogbeitrages eine kleine Meldung